Wichtige weitere Informationen - Verstöße, Zuchtverbote & Kündigungen etc.


Fristlose Kündigung durch den Vorstand

Februar 2018:

 

Frau I. Hirsch aus 22415 Hamburg wurde zum 28.02.2018 fristlos aus dem DRZG e.V. gekündigt, da sie ihrer Beitragspflicht trotz mehrfacher Mahnungen nicht nachgekommen ist.

 

Wir wünschen ihr für die Zukunft alles Gute.


Zuchtverbot & E-Wurf:

Januar 2018:

 

E-Wurf 16.01.2018 - Zucht: "Coeur Royal" Tibet Terrier.

 

Begründung:

 

Die Welpen des o. g. Wurfes können & werden keine Ahnentafeln im DRZG e.V. erhalten, da der Rüde zum Deckzeitpunkt noch nicht das zuchtzugelassene Alter erreicht hatte, evtl. Auswertungen/Untersuchungen sind ggf. vor dem Zuchtzulassungszeitpunkt unserer Zuchtordnung durchgeführt worden & können daher nicht anerkannt werden.

 

Weiterhin wird gemäß unserer Zuchtordnung für die Hündin "Nala" und den Rüden ein Zuchtverbot von Januar 2018 bis zum Januar 2019 verhängt!


Aberkennung Championate

Januar 2018:

 

Für die Französische Bulldogge Kovu-Prégo (Halterin: Mandy Fricke aus 04886 Beilrode) verliehenen Championate (Jugendchampionat & nat. CACIB ausgestellt am 20.08.2017) werden ab sofort offiziell aberkannt! Diese besitzen nun keine Gültigkeit mehr!

 

Begründung:

 

Die Gebühren von mittlerweile 100,00 € (Stand 29.01.2018) wurden bis heute nicht beglichen!

   

Zuchtausschluß & fristlose Kündigung durch den Vorstand

Januar 2018:

 

Familie Schott aus 34414 Warburg-Scherfede - mit dem Zwinger "Riesenschnautzer vom Jägerpfad" wurde mit sofortiger Wirkung zum März 2017 aus dem DRZG e.V. ausgeschlossen!

 

Begründung:

 

Familie Schott kam wiederholt ihrer Beitragspflicht nicht nach, Zwingerschutzrkunde, Untersuchungshefte, Zwingerbuch und Mitgliederausweise wurden der Geschäftsstelle nicht ausgehändigt! Eine Beitreibung der Gebühren über ein Inkassobüro & via Gerichtsvollzieher brachte zum Vorschein, dass die Hunde die zur Zucht genutzt werden nicht Familie Schott selbst, sondern dem Vater des Herrn Schott gehören und somit gar keine Zucht auf Herrn Volker Schott oder seiner Frau zulässig oder sogar rechtens ist. Zudem ist Familie Schott zahlungsunfähig! Der bisherige aufgelaufene Schaden beträgt ca. 500,00 € (inkl. Mahnbescheid & vollsteckbarer Titel auf 30 Jahre).